Roland Aerophone Pro | Blas- und Biss-Sensor konfigurieren

Beim Roland Aerophone AE-30 kannst du diverse Parameter zu den Biss- und Blassensoren des Mundstücks verändern. In diesem Beitrag erkläre ich, welche Parameter du anpassen kannst, um die Sensoren des Mundstücks beim Aerophone Pro persönlich zu konfigurieren.

Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass die Standardeinstellungen des Blas-Sensors und des Biss-Sensors beim Aerophone Pro ausgezeichnet funktionieren. Wenn du also zufrieden bist damit, brauchst du nichts zu verändern. Falls du die Einstellungen aber anpassen willst, dann beschreibe ich nun die wichtigsten Möglichkeiten, um die Sensoren beim Mundstück des Aerophone Pro zu konfigurieren.

Alle Einstellungen, um die es hiergeht, findest du beim Aerophone AE-30 im System-Menu, das heisst, wenn du auf den Menu-Knopf klickst und durchscrollst bis du zum entsprechenden Parameter gelangst.

Zuerst Bite Calibration durchführen

Als Erstes empfehle ich, den Biss-Sensor zu kalibrieren. Das ist ein automatischer Vorgang, der aber wichtig ist, weil der Biss-Sensor nur zuverlässig funktioniert, wenn das Instrument den Unterschied kennt zwischen dem maximalen Druck auf dem Rohrblatt – also wenn du das Mundstück bis ganz an das Mundstück presst – und keinem Druck auf dem Rohrblatt, also wenn du das Mundstück in Ruhe lässt.

Diese Grundkonfiguration findest du unter «Bite Calibration»:

  1. Drücke [Menu] und scrolle bis zum Punkt Bite Calibration
  2. Drücke das Rohrblatt mit einem Finger bis an das Mundstück und halte es dort fest
  3. Drücke [Menu]. Es erscheint im Display «NO» bzw. «YES»
  4. Wähle «Yes». Im Display erscheint: «Adjusting Now»
  5. Drücke [Menu], sobald im Display erscheint «Press MENU to save»
  6. Sobald im Display «Complete» erscheint, kannst du den Finger vom Rohrblatt nehmen und die Kalibrierung ist abgeschlossen.

AE 30 Bite Calibration Aerophone

Bite Ctrl Mode: E-Wind vs. Sax vs. off

Beim Bite Ctrl Mode kannst du drei Varianten einstellen: off, E-Wind oder Sax.

Bei «off» ist der Biss-Sensor ausgeschaltet. Dann spielt es also keine Rolle, wie stark du auf das Mundstück beisst, es gibt immer einen schön geraden Ton auf derselben Tonhöhe. Mit abgeschaltetem Biss-Sensor hast du dann ein Mundstück wie beim Yamaha YDS-150, das gar keinen Biss-Sensor hat.

Wenn du E-Wind eingestellt hast, dient der Biss-Sensor dazu, ein Vibrato-Effekt auszulösen, wenn du den Ansatz schnell hintereinander verstärkst und wieder locker lässt, also mit dem Kiefer "zitterst".

Ich vermute, dass die meisten Aerophone Pro Spieler – ich eingeschlossen – den Bite Ctrl Mode auf Sax eingestellt haben. Dann bekommst du nämlich ein Mundstück, das sehr ähnlich funktioniert wie ein Saxofon- oder Klarinettenmundstück, bei welchem sich der Ton etwas nach oben verändert, wenn du stärker auf das Mundstück beisst bzw. nach unten, wenn du weniger stark auf das Mundstück beisst.

Bite Sense (E-Wind)

Falls du beim Bite Ctrl Mode «E-Wind» eingestellt hast, kannst du über den Paramter «Bite Sense» einstellen, wie sensibel das Instrument reagiert, wenn du das Vibrato auslösen willst bzw. wie stark dieser Effekt ist.

Die Skala geht von von 1 bis 10. Je höher du den Wert setzt, umso einfacher ist es, das Vibrato zu erzeugen.

Bite Center und Bite Range (Sax)

Falls du beim Bite Ctrl Mode Sax eingestellt hast, sind zwei weitere Einstellungen wichtig, nämlich Bite Center und Bite Range.

Bite Center (Sax)

Beim Parameter Bite Center geht es darum festzulegen, wo dein Standardansatz ist, also wie stark du auf das Mundstück beisst, wenn du ganz normal spielst. Ausgehend von diesem Standardansatz weiss das Aerophone Pro dann, dass du den Ton erhöhen willst, wenn du plötzlich stärker auf das Mundstück beisst als normal. Und umgekehrt: Dass der Ton sinken soll, wenn du schwächer auf das Mundstück beisst. Du kannst den Wert beim Parameter Bite Center zwischen 1 und 70 einstellen oder auf «Auto».

Ich empfehle «Auto», das fühlt sich für mich sehr natürlich an.

Bite Range

Die zweite wichtige Einstellung ist Bite Range Dn / Up, wo du festlegen kannst, wie stark sich der Ton nach oben bewegen soll, wenn du stärker auf das Mundstück beisst, und wie stark er sinken soll, wenn du weniger stark auf das Mundstück beisst.

Hier kannst du den Wert zwischen 0 und 2400 einstellen. Wenn du den höchsten Wert einstellst (2400) dann ist die Tonhöhenveränderung sehr stark und aus meiner Sicht nicht mehr kontrollierbar. Für das normale Spielen wirst du deshalb eher tiefe Werte einstellen.

Roland empfiehlt:

  • Für klassische Musikstile einen Bite Range Down von 50 und einen Bite Range up von 0
  • Wenn du Jazz spielst, dann Bite Range down 100 und Bite Range up 50.


Ich habe bei meinem Aerophone AE-30 folgende Werte eingestellt: Bite Range down 50 und Bite Range up 20.

Blas-Sensor einstellen beim Roland Aerophone Pro

Oben habe ich die wichtigsten Einstellungen für den Biss-Sensor beschrieben. Dann gibt es aus meiner Sicht zwei relevante Einstellungen für den Blas-Sensor, also den Sensor, der erkennt, wie stark du bläst: Breath Adjust und Breath Curve.

Breath Adjust

Breath Adjust beeinflusst, wie stark du blasen musst, bevor ein Ton erklingt. Wenn du diesen Wert ganz tief eingestellt hast (Minimum = 1), dann musst du nur hineinhauchen und bereits erklingt ein Ton. Wenn du den Wert hoch eingestellt hast (Maximum = 50) musst du stark blasen, bevor das Instrument reagiert und einen Ton erzeugt.

Ich rate von einem allzu tiefen Wert ab, um zu verhindern, dass bereits ein Ton erklingt, wenn du das Instrument ansetzt, also bevor du richtig zu spielen beginnst. Bei meinem Aerophone AE-30 habe ich den Wert bei Breath Adjust auf 20 gestellt.

Breath Curve

Bei der Breath Curve geht es um den Blaswiderstand, also wie stark du in das Instrument blasen musst, bis du bei einem Forte Fortissimo angelangt bist. Die Skala geht von L5 – am wenigsten Blaswiderstand – bis H5 – am meisten Blaswiderstand.

Wenn du das Gefühl hast, dass du zu wenig Luft durch das Instrument hindurch blasen kannst oder wenn dir beim Spielen schwindlig wird, dann ist der Blaswinderstand wahrscheinlich zu hoch.

Man kann es auch veranschaulichen anhand der Kurven aus dem Parameter Guide zum Aerophone Pro. Bei der leichtesten Einstellung L5 ist die Kurve sehr steil, das heisst, du musst nur schwach blasen, aber erreichst dennoch sehr schnell ein Fortissimo. Hingegen musst du bei der härtesten Einstellung H5 ziemlich stark in das Instrument blasen, bis der Ton lauter wird und du ein Fortissimo spielst.

AE 30 Breath Adjust Blasen

Roland empfiehlt:

  • Für Anfänger die Einstellungen L5 bis L1
  • Für Fortgeschrittene und Profis die Einstellungen H1 bis H5.
  • Standardmässig ist die Mitte eingestellt, das ist M.


Ich habe bei meinem Aerophone Pro den Wert auf H1 eingestellt, aber M ist auf jeden Fall ein guter Ausgangspunkt.

Das sind die wichtigsten Einstellungen zu Blas- und Biss-Sensor beim Aerophone Pro. Wenn du weitere Fragen hast, kannst du es gerne ins Form schreiben: ewi-player.ch/forum.

Youtube-Video zu den Einstellungen des Biss-/Blas-Sensors beim Aerophone

Die Biss- und Blas-Sensoren beim Aerophone AE-30 bzw. die Einstellungen zu diesen Sensoren habe ich auch in folgendem Videotutorial erklärt:

Mehr zum Aerophone Pro / AE-30 gibt's auf meiner Übersichtsseite zu diesem Blaswandler von Roland hier.